In Bewegung kommen und zur Vorsorge gehen!

Bewegung ist eine der wichtigsten Zutaten für Gesundheitsvorsorge jeglicher Art. Sie ist besonders wirksam, wenn sie auf den Weg zu einer Vorsorge-Darmspiegelung führt. Weil Darmkrebs so verhindert werden kann, stellen sich die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte hinter das Motto von Stiftung Lebensblicke und Gastro-Liga zum Darmkrebsmonat: “Bewegung Sie sich: Gehen sie zur Darmkrebsvorsorge”. Logo Magen-Darm-Ärzte

“Wir freuen uns, dass Stiftung Lebensblicke und Gastro-Liga mit der Sportjournalistin und Schwimm-Olympiasiegerin Kristin Otto eine Schirmherrin für den Darmkrebsmonat März 2021 gewonnen haben, die entschieden für Aktivität im Kampf gegen den Krebs wirbt”, sagt die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Dagmar Mainz. “In Bewegung zu bleiben hilft, Darmkrebs zu vermeiden. Niemand muss und sollte sich allerdings allein darauf verlassen: Mit der Darmspiegelung im Rahmen des gesetzlichen Programms zum Darmkrebs-Screening kann man darüber hinaus aktiv etwas tun, um das Erkrankungsrisiko effektiv zu senken.”

Bereits im vergangenen Herbst hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in einem Statement für eine online-Talkrunde des Berufsverbandes der Magen-Darm-Ärzte an die Zuhörer appelliert, die Früherkennungsangebote zu nutzen. Seine Ausführungen können auf dem Patienten-Portal des Verbandes unter magen-darm-aerzte.de/Spahn-Statement.html nachverfolgt werden. In seinem gemeinsamen Appell mit der Stiftung Lebensblicke (lebensblicke.de) zum Darmkrebsmonat bringt er seine Sorge zum Ausdruck, dass Menschen aus Furcht vor einer Infektion mit dem Corona-Virus Vorsorgeuntersuchungen absagen oder das Angebot gar nicht erst wahrnehmen und wiederholt den Aufruf: “Nutzen Sie die Chance und gehen Sie zur Darmkrebsvorsorge!”

“Dank der schnellen Einführung von überzeugenden Schutzmaßnahmen in den Praxen ist es den niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte gelungen, das Vertrauen in die Sicherheit der Untersuchung nach dem ersten Corona-Schock rasch wieder herzustellen”, berichtet Dr. Mainz. “Eine Darmspiegelung ist auch unter Corona kein Problem. Der Verzicht darauf ist ein unvergleichbar größeres Risiko.”

https://www.magen-darm-aerzte.de

Darmkrebsopfer verlieren im Schnitt mehr als 10 Lebensjahre

Aus der aktuellen Analyse der Sterbestatistik des Robert Koch-Instituts geht hervor, dass Patienten, die 2017 an Darmkrebs verstorben sind, im Durchschnitt 13,4 Lebensjahre verloren haben. Dabei ist Darmkrebs bei rechtzeitiger Diagnose in den meisten Fällen heilbar und kann durch eine Vorsorge-Darmspiegelung in sehr vielen Fällen verhindert werden!Logo Magen-Darm-Ärzte

Von den gut 930.000 Menschen, die 2017 in Deutschland verstorben sind, hätten nach RKI-Angaben viele sehr viel länger leben können, wenn sie nicht vorzeitig einer schwerwiegenden Krankheit erlegen wären. Insgesamt sind rund 11,6 Millionen Lebensjahre verloren gegangen, von denen die meisten auf Kosten von bösartigen Tumoren (35,2 %) gingen. Allein mehr als 450.000 Lebensjahre haben Verstorbene aufgrund einer Darmkrebserkrankung eingebüßt. Männer waren noch stärker betroffen als Frauen. Sie verloren im Schnitt 14.9 Lebensjahre, während Frauen 11,8 Lebensjahre einbüßten.

Anlässlich des diesjährigen Darmkrebsmonats März erinnert die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Dagmar Mainz, eindringlich daran, dass eine Vorsorge-Darmspiegelung eine Darmkrebs-Erkrankung in vielen Fällen verhindert. Dr. Mainz: “In der Zeit der ersten Welle der Covid 19-Pandemie kam es zu einem massiven Einbruch der Untersuchungszahlen für die Darmspiegelung. Aus Angst vor Infektion wurden ca. 50 % der diagnostischen Spiegelungen abgesagt, die Vorsorge-Darmspiegelung sogar zu 75 %.”

Es ist nicht zuletzt der schnellen Einführung von überzeugenden Schutzmaßnahmen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte zu verdanken, dass die Zurückhaltung bei der Inanspruchnahme schnell von einem erneuten Vertrauen der Patienten kompensiert werden konnte. Tatsächlich sind in den ersten beiden Quartalen 2020 mehr Darmspiegelungenen durchgeführt worden als in den ersten beiden Quartalen 2019.

“Die >Corona-Pause< war bei uns Gott sei Dank nur sehr kurz. Alles andere wäre auch katastrophal, denn eine Hinauszögerung der Vorsorge würde dazu führen, dass viele Erkrankungen erst in einem fortgeschritteneren Stadium erkannt werden mit deutlich schlechteren Heilungschancen. Deshalb darf die Darmkrebsvorsorge auch in den Pandemiezeiten nicht aufgeschoben werden.”

https://www.magen-darm-aerzte.de/

Darmkrebs – Auch junge Menschen kann es treffen

Anlässlich der diesjährigen Darmkrebsmonats März warnt Dr. Dagmar Mainz: “Krebs ist keine ausschließliche Angelegenheit für ältere Menschen. Immer wieder erkranken auch Jüngere, die überhaupt nicht damit rechnen. Das gilt auch und insbesondere für den Darmkrebs. Anhaltende Darmbeschwerden sollten immer beim Hausarzt vorgestellt werden. Im Zweifel kann der Hausarzt dann eine Darmspiegelung beim niedergelassenen Magen-Darm-Arzt veranlassen.”

Nach Angaben der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs erkranken jährlich 15.000 Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren an Krebs. Hinter der Statistik verbergen sich Einzelschicksale, wie das von Claudia Liane Neumann, die im Alter von 28 Jahren an Darmkrebs erkrankt ist. Die engagierte junge Frau hat ihr Tumorleiden überstanden und äußert sich in einem Video-Beitrag, den die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte auf ihrem Facebookportal bereitgestellt haben: https://www.facebook.com/magendarmaerzte.

“Frau Neumann hat lange gebraucht, bis sie mit ihren Beschwerden zum Arzt gegangen ist”, kommentiert Dr. Mainz. “Dabei ist es wichtig, möglichst früh eine Diagnose zu stellen. Denn je früher der Darmkrebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Ein rechtzeitig entdeckter Darmkrebs kann auskuriert werden!”

Darmbeschwerden mit Schmerzen beim Sitzen oder gar Blut im Stuhl sind keine Bagatelle, sondern ein Warnzeichen. Junge Menschen sollten das vor allem dann unbedingt ernst nehmen, wenn in ihrer engen Verwandtschaft bereits Darmkrebsfälle aufgetreten sind. “Dann besteht familiär bedingt ein erhöhtes Risiko, ebenfalls im Laufe des Lebens an Darmkrebs zu erkranken. Menschen mit familiärem Risiko sollten sich schon lange vor der Vorsorge-Darmspiegelung des Screening-Programms der gesetzlichen Krankenkassen von einem Magen-Darm-Arzt beraten lassen”, betont Dr. Mainz.

https://www.magen-darm-aerzte.de/

 

Versorgungsprobleme von Patienten mit chronischer Hepatitis C während der COVID-19-Pandemie und der Lockdown-Verordnungen


Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdown-Verordnungen stellen das Gesundheitswesen und die Patientenversorgung vor Herausforderungen.
Um den Einfluss der COVID-19-Pandemie und der mit ihr verbundenen Einschränkungen auf die Versorgung von Patienten mit chronischer Hepatitis C zu erfassen, haben wir unter den am Deutschen Hepatitis C-Register (DHC-R) mitwirkenden Zentren eine Umfrage durchgeführt.

[gesamte Publikation lesen]

Großer Rektumpolyp – wie weiter?

Leitlinien helfen, den aktuell gesicherten Kenntnisstand zusammenzufassen, um dem Arzt und seinen Patienten einen Behandlungspfad zu empfehlen. Das schließt eine individualisierte Therapieentscheidung nicht aus, wie in diesem Fall einer Vorsorgekoloskopie, bei der ein Rektumpolyp entfernt und untersucht wurde.

Kasuistik in den Gastro-News von Dr. med. Dietrich Hüppe und Prof. Dr. med. Andrea Tannapfel
[gesamten Artikel lesen]

Darmkrebsvorsorge in COVID-19-Zeiten

Die Bereitschaft zur Krebsvorsorge hat seit dem Ausbruch von COVID-19 in Deutschland gelitten. Prof. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke, ruft dazu auf, der Panik mit Aufklärung zu begegnen, sodass wieder mehr Menschen die Chancen der Früherkennung nutzen. [gesamten Artikel lesen]

Quelle: Stiftung Lebensblicke / Prof. Riemann

Krebsvorsorge – Fortschritt auf leisen Sohlen

Die Mühlen der Politik mahlen bekanntlich langsam. Und die Umsetzung von politischen Entscheidungen lässt bedauerlicherweise ebenfalls oft lange auf sich warten. Das gilt auch für das Krebsfrüherkennungsregistergesetz (KFRG), das unter anderem das Einladungsverfahren für die Darmkrebs-Vorsorge gebracht hat. “Es ist ein Schritt in die richtige Richtung”, sagt Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. “Ein Schritt, den man nicht kleinreden, sondern befeuern sollte.”

Das im Rahmen des Nationalen Krebsplans entwickelte Gesetz führt neben dem persönlichen Einladungsverfahren auch die Berücksichtigung von Unterschieden in der Darmkrebs-Häufigkeit bei Männern und Frauen ein. Männer können die Darmspiegelung jetzt bereits mit 50 Jahren in Anspruch nehmen. “Wir Magen-Darm-Ärzte sehen die zwar noch zögerliche, aber deutlich erkennbare Erhöhung der Inanspruchnahme als ersten Erfolg der jahrelangen Bemühungen, die Darmkrebs-Vorsorge voranzubringen”, betont Dr. Beyer.

Gleichzeitig weist er allerdings nachdrücklich darauf hin, dass weitere Schritte zur Verbesserung nötig sind. Das betrifft zum einen die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben. „Wünschenswert wäre eine prägnantere Information der Bürger im Zusammenhang mit der Einladung zum Screening, um die informierte Entscheidung für den Vorsorge-Termin beim Magen-Darm-Arzt zu erleichtern“, so Dr. Beyer.

Notwendig wäre darüber hinaus eine gesetzliche Präzisierung, die eine gezieltere Ansprache von Risikogruppen einbezieht. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte setzen sich seit langem dafür ein, Angehörige von Darmkrebs-Betroffenen bezüglich ihres erhöhten Erkrankungsrisikos aufzuklären. Der Berufsverband hat unter Federführung von Priv.-Doz. Dr. Christoph Schmidt ein detailliertes Projekt zu diesem Thema vorgelegt und hofft auf Unterstützung bei dessen Implementierung.

Inakzeptabel ist das Durcheinander bei der Frage, ob eine Darmspiegelung nach positivem immunologischen Stuhltest Vorsorge ist oder nicht. “Der Stuhltest ist nur ein Indikator, erst die Abklärung durch eine Koloskopie bringt die Sicherheit, dass kein Darmkrebs vorliegt bzw. entstehen kann. Früherkennung ohne Abklärung verdächtiger Befunde ist keine Früherkennung!”, macht Dr. Beyer unmissverständlich klar.

Newsletter September 2020

In dieser Ausgabe mit folgenden Themen:

    • „Darmkrebs macht keine Pause“
      Endoskopie- und Vorsorgeuntersuchungen in Zeiten von Corona in der Gastro-Praxis Herne
    •  Hygiene war uns schon immer ein Anliegen – neue Waschmaschinen
    • Das Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge zeigt erste Erfolge!
    • Biologika Infliximab (Remsima®) und Vedolizumab (Entyvio®) zur Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa jetzt auch in subkutaner Anwendung zugelassen

Download Praxis-Newsletter September 2020